Veranstaltungsdetails

Beginnt am:03.12.2018 09:30
Endet am:03.12.2018 16:30
Ort:Ärztekammer Westfalen-Lippe, Gartenstraße 210–214, 48147 Münster

Beschreibung

Update 2018 für das Arbeits- und Sozialversicherungsrecht

Neues für 2019

In diesem Seminar stellen wir die arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Änderungen und Entwicklungen des Jahres 2018 dar und informieren Sie über die für 2019 anstehenden Änderungen. Wir legen unseren Fokus dabei insbesondere auf Änderungen, die für Arbeitgeber der Sozial- und Gesundheitswirtschaft relevant sind.

Mit unserem Seminar bringen wir Sie für Ihre Arbeit auf den aktuellen Stand für 2019.

Wir präsentieren die für die Personalarbeit relevanten Urteile des Jahres 2018 u. a. zu den Bereichen Befristung, Urlaub, Arbeitszeit, Beendigung von Arbeitsverhältnissen, Betriebsverfassungsrecht/Mitarbeitervertretungsrecht und Arbeitnehmerüberlassung. Zudem informieren wir Sie über neue Gesetze und Gesetzesvorhaben. Der neue Koalitionsvertrag enthält zahlreiche arbeitsrechtliche Reformvorhaben, die erhebliche Auswirkungen auf die Personalarbeit haben werden. Die Möglichkeit, Arbeitsverhältnisse sachgrundlos zu befristen, soll stark eingeschränkt werden. Arbeitgeber, die mehr als 75 Arbeitnehmer beschäftigen, sollen nur noch maximal 2,5 % der Mitarbeiter sachgrundlos beschäftigen dürfen. Die sachgrundlose Befristung soll zudem nicht mehr wie zuvor zwei Jahre lang zulässig sein, sondern nur noch 18 Monate. Es soll hierbei auch lediglich eine Verlängerung erlaubt sein. Befristungen mit Sachgrund sollen nicht mehr zulässig sein, wenn mit dem Arbeitnehmer bereits zuvor ein Arbeitsverhältnis von fünf oder mehr Jahren bestanden hat. Außerdem soll ein Recht auf befristete Teilzeit eingeführt werden und die gesetzlichen Regelungen zur Abrufarbeit sollen verschärft werden. Wir unterrichten Sie über den aktuellen Stand der Umsetzung der Reformvorhaben.

Seit dem 1. Januar 2018 gelten alle Reformen des Mutterschutzgesetzes. Ab dem 1. Januar 2019 stellt es eine bußgeldbewährte Ordnungswidrigkeit dar, wenn Arbeitgeber nicht für alle im Unternehmen vorhandenen Tätigkeiten Gefährdungsbeurteilungen nach dem Mutterschutzgesetz erstellt haben. Auskunftsansprüche auf Grundlage des Entgelttransparenzgesetzes können seit dem 6. Januar 2018 geltend gemacht werden.

Wir erläutern Ihnen die Auswirkungen der rechtlichen Änderungen auf die tägliche Personalarbeit und geben Ihnen praktische Tipps für die Umsetzung neuer rechtlicher Anforderungen. Wenn sich durch Rechtsänderungen Anpassungsbedarf für die von Ihnen verwendeten Muster z.B. für Arbeitsverträge, Kündigungen, Abmahnungen, Anhörungen von Betriebsrat oder MAV ergibt, stellen wir Ihnen die entsprechenden Musterbausteine zur Verfügung.

Seminarinhalte

  • Arbeitsrechtliche Urteile des Jahres 2018
  • Sozialversicherungsrechtliche Urteile des Jahres 2018
  • Gesetzesänderungen im Arbeits- und Sozialversicherungsrecht
  • Entgelttransparenzgesetz
  • Bundesteilhabegesetz
  • Mutterschutzgesetz
  • Bevorstehende Reformen und Gesetzesänderungen
  • Auswirkungen der Reformen auf die Personalarbeit
  • Neue Musterformulierungen

Zielgruppe

Vorstände, Geschäftsführer, Personalleiter und Personalsachbearbeiter

Referenten

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Golo Busch,
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Dorothee Cordes

Buchung

Preis (zuzügl. USt.):
€ 250.00
Teilnehmeranzahl
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen