Veranstaltungsdetails

Beginnt am:10.01.2019 09:30
Endet am:10.01.2019 13:00
Ort:Ärztekammer Westfalen-Lippe, Gartenstraße 210–214, 48147 Münster

Beschreibung

Beschäftigtendatenschutz

Auswirkungen der DS-GVO und des BDSG-neu auf die Verarbeitung personenbezogener Daten von Beschäftigten

Seit dem 25. Mai 2018 sind die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und das gleichzeitig in Kraft getretene reformierte Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) anzuwenden. Ziel der Verordnung ist es, den Schutz von personenbezogenen Daten innerhalb der EU sicherzustellen.

Die Neuregelung stellt insbesondere die Arbeitgeber vor neue und nicht ohne Weiteres überschaubare Herausforderungen. Daten von Beschäftigten dürfen nur noch in einem begrenzten Umfang erhoben werden. Arbeitgeber müssen ihre Beschäftigten über den Zweck der Datenerhebung informieren und nachweisen, dass sie mit den erhobenen Daten verantwortungsvoll umgehen. Für viele Bereiche der Datenverarbeitung ist nun auch die Einwilligung der Beschäftigten erforderlich. Bei Verstößen gegen die Vorschriften drohen Geldstrafen in Höhe von bis zu 20 Mio. Euro oder bis zu 4% des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes.

In diesem Seminar stellen wir die Inhalte des neuen Beschäftigtendatenschutzes und die Grenzen der daraus resultierenden Datenverarbeitung vor.

Wir vermitteln Ihnen, welche Daten weiterhin erhoben und verarbeitet werden dürfen, in welchen Fällen die Einwilligung Ihrer Beschäftigten unerlässlich ist und welche rechtlichen Vorkehrungen zu treffen sind, um Verstöße gegen die Neuregelungen zu vermeiden.  

Wir stellen dar, wie sich die DS-GVO und das neue BDSG auf die Datenverarbeitung in Bewerbungsverfahren und bei bestehenden und beendeten Arbeitsverhältnissen auswirken und wie Sie diese neuen Vorgaben in der praktischen Personalarbeit umsetzen.

Neben der Darstellung der Grundlagen des Beschäftigtendatenschutzes erläutern wir auch konkret, in welcher Form und in welchem Umfang die Beschäftigten von Ihnen über die Datenerhebung informiert werden müssen. Außerdem zeigen wir Ihnen die rechtlichen Grenzen der Weitergabe der Daten an Dritte auf und informieren Sie über die Folgen von Verstößen gegen die Vorschriften.

Seminarinhalte

  • Grundlagen des Beschäftigtendatenschutzes nach DS-GVO und BDSG-neu
  • Verarbeitung personenbezogener Daten von Beschäftigten im bestehenden und beendeten Arbeitsverhältnis
  • Datenschutz im Bewerbungsverfahren
  • Einwilligung des Beschäftigten nach Art. 6, 7 DS-GVO und § 26 BDSG-neu
  • Weitere wichtige Pflichten der Arbeitgeber nach der DS-GVO
  • Verarbeitung der Beschäftigtendaten durch Auftragsverarbeitung
  • Weitergabe der Beschäftigtendaten im Konzern und an Dritte
  • Rechte und Pflichten des Betriebsrates und der Mitarbeitervertretung
  • Rechtsfolgen bei Nichtbeachtung der Vorschriften, insbesondere Verhängung von Geldbußen gem. Art. 83 DS-GVO

Referent

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Golo Busch

Zielgruppe

Vorstände, Geschäftsführer, Personalleiter, Personalsachbearbeiter und Datenschutzbeauftragte

Buchung

Preis (zuzügl. USt.):
€ 225.00
Teilnehmeranzahl
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen